[BR] N.K. Jemisin – Die Erbin der Welt

 

Klappentext:

Natürlich befolgt Yeine Darr den Befehl ihres Großvaters, sich unverzüglich aus der Provinz zu seinem Palast zu begeben. Schließlich ist er der Herrscher über die ganze Welt. Doch als er sie zu seiner dritten Erbin ernennt, gerät sie unvermutet in das Zentrum tödlicher Palastintrigen. Ihre einzige Hoffnung auf Überleben ist ein Bündnis mit Nahadoth – dem zwar versklavten, aber immer noch ebenso mörderischen wie verführerischen Gott der Finsternis …

 

Inhalt:

Yeine wird in die Stadt Elysium gerufen, um die Nachfolge von ihrem Großvater anzutreten, einem tyrannischen Herrscher ohne Mitgefühl. Doch nicht nur sie kommt für dessen Nachfolge in Frage, sondern auch weitere Verwandte ihrer Blutlinie, und ein Netz aus Intrigen spinnt sich immer dichter um sie herum. Umgeben von Verrat schließt sie ein Bündnis mit einigen gefallenen Göttern, die als Sklaven den Menschen der Arameri zu Diensten sein müssen. Besonders Nahadoth, der Gott der Finsternis, zieht sie dabei in ihren Bann. Dennoch kann sich Yeine nicht sicher sein, wem sie trauen darf, denn sowohl die Menschen um sie herum, als auch die Götter und Gottkinder haben ihre eigenen Pläne mit ihr. Während Yeine in den Palastintrigen Elysiums gefangen ist, steht das Schicksal ihres Heimatlandes auf dem Spiel …

Schreibstil:

Jemisin schreibt auf eine erfrischende Art und Weise anders und formt mit ihrem Stil und ihrer Art, das Geschehen aufzubauen, eine ganz eigene Atmosphäre dieses Buches, die sich toll vom derzeitigen Standard abhebt. Zwar fand ich Yeines Gedankensprünge, aus deren Sicht berichtet wird, anfangs ziemlich verwirrend und brauchte einige Zeit, um mich hinein zu finden, dann konnte ich das Buch jedoch gar nicht mehr aus der Hand legen. Allerdings hätten die Beschreibungen an der einen oder anderen Stelle durchaus ausführlicher ausfallen können. Oftmals wird das Äußere einer Person nach ihrer Rassenzugehörigkeit oder ihrer Herkunft klassifiziert, jedoch wird nie wirklich beschrieben, wie diese Menschen generell aussehen. So fällt es schwer, sie sich wirklich vorstellen zu können, und auch Yeines Äußeres konnte ich bis auf wenige Kleinigkeiten nie wirklich erfassen. Da jedoch auf solche Merkmale sehr viel Wert in diesem Buch gelegt wird, sorgt es schnell für Verwirrung, wenn stets und ständig darauf hingewiesen wird, dass X aussieht „wie eine Darr“ oder Y „wie ein Arameri“. Damit konnte ich nie wirklich etwas anfangen. Auch fehlen Erläuterungen zu der Umgebung, weswegen ich mir Elysium nie im großen Ganzen vorstellen konnte. Ist die Stadt jetzt nun mittelalterlich oder postmodern geprägt? Es gibt Aufzüge und offensichtlich Toiletten mit fließendem Wasser, aber gekämpft wird anscheinend mit Magie und mittelalterlich anmutenden Waffen. Da hätte ich mir ein wenig mehr Ausführlichkeit gewünscht, denn Jemisins Ideen sind wirklich gut!

 

Meinung:

Trotz dieser stilistischen Nachlässigkeiten fand ich das Buch sehr flüssig zu lesen und auch wirklich spannend bis zum Schluss. Yeine kämpft sich sehr glaubwürdig durch den Dschungel aus Intrigen, Lügen und Geheimnissen, aus dem Elysium zu bestehen scheint, stets auf der Suche danach, wieso sie überhaupt in diese Situation geraten ist. Dabei bleibt man immer an ihrer Seite, teilt ihre Gefühle, ihre Ängste und ihre Gedanken, als würde man ihr auf Schritt und Tritt folgen. Generell mag ich Geschichten, in denen Götter und deren Kinder mit einbezogen werden, wobei deren Geschichte vielleicht die eigentliche Haupthandlung darstellt. Nahadoth, als Gott der Finsternis, vom Herren des Lichts verbannt, zusammen mit seinen Kindern und Schöpfungen. Enefas Schicksal, der Schwester Nahadoths, schwebt dabei stets wie ein schwarzer Schleier über der Vergangenheit des dunklen Gottes, und entfaltet sich nach und nach so weit, bis es untrennbar mit Yeines Zukunft verbunden ist. Die Verwicklungen und Dialoge gefielen mit wirklich sehr in diesem Buch, weswegen ich über die fehlenden Details gern hinweg sehe, und einfach hoffe, dass es in den nächsten beiden Bänden ein wenig klarer gestaltet wird. Lesen möchte ich die nämlich auf jeden Fall! 🙂

Advertisements

2 Gedanken zu “[BR] N.K. Jemisin – Die Erbin der Welt

  1. Ich fand das Buch auch erfrischend „anders“ und habe es ziemlich schnell durchgelesen – ein echter page-turner! Es hat mir so gut gefallen, dass ich Teil 2 auch direkt gelesen habe.. und ein bisschen enttäuscht war – deshalb habe ich Teil 3 bis jetzt noch nicht gelesen :-/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s