[Gehört] Trudi Canavan – Die Begabte*

Die Magie der tausend Welten von Trudi Canavan
Die Magie der tausend Welten von Trudi Canavan

Was würde passieren, wenn Bücher reden könnten? Wenn sie all das Wissen, das sie beherbergen, nicht nur durch deine eigene innere Lesestimme mit dir teilen, sondern tatsächlich mit dir sprechen? Solch ein Buch findet der junge Archäologe Tyen. Pergama, einst eine begabte Buchbinderin, wurde von einem finsteren Magier in eben jenes Buch verbannt und nach Jahrhunderten der Einsamkeit von Tyen gefunden. Sie weiß, welches schlimme Schicksal Tyens Welt bevorsteht, der alles daran setzt, Pergama aus dem Buch zu befreien.

Die Begabte ist der Auftakt der Die Magie der tausend Welten-Trilogie. Wie gewohnt schreibt Canavan mitreißend und anschaulich, weswegen man schnell mit der Welt vertraut wird. Auch die Stimme von Martina Rester passt sehr gut zu dieser Geschichte und ist eine der wenigen weiblichen Hörbuchstimmen, die ich sehr gern höre und bei der ich auch kontinuierlich am Ball bleiben kann.

Die Handlung wird aus der Sicht von zwei Protagonisten, dem Archäologen Tyen und der Färberstochter Rielle, berichtet. In Tyens Welt ist Magie selbstverständlich, wohingegen in Rielles Umfeld jene nur den Priestern vorbehalten ist. Während Tyen darum käpmft, Pergama zu befreien, hat Rielle ganz andere Probleme. Sie verliebt sich nämlich in den mittellosen Maler Isar und muss sich gegen die Konventionen ihrer Gesellschaft wehren. Zudem verfügt sie über eine von den Priestern verbotene Kraft, die es ihr ermöglicht die Schwärze, eine Nachwirkung des Gebrauchs von Magie, zu sehen.

Die beiden Handlungsstränge haben zunächst nicht wirklich viel miteinander zu tun, was die Lektüre sehr verwirrend macht, da auch beide Lebenswelten der Figuren nicht unterschiedlicher sein könnten. Beide Schauplätze sind sehr komplex und gut ausgearbeitet, doch hätte mir die eine oder andere sichtbare Schnittmenge besser gefallen, um die Spannung aufrecht zu erhalten. Leider verpufft so einiges an Potenzial etwa nach der Hälfte des Romans und irgendwann wurden die Passagen zu zäh für meinen Geschmack. So richtig werden Tyen und Rielle für den Leser nicht greifbar, obwohl es bei weitem keine flachen Charaktere sind. Doch gerade Rielles Geschichte glich für mich eher einer romantischen Seifenoper als einer epischen Fantasygeschichte, was mir den Spaß am Hören oft vergällte. Hier hat Canavan einen recht netten Trilogieauftakt verfasst, ob ich motiviert genug bin, die nächsten beiden Bände zu lesen, ist jedoch fraglich.

 

*Rezensionsexemplar
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.